Bücher ·Lesungen ·Ostern mitten im Dezember

Lesung der Pfarrhausgeschichten am Tatort

Gestern war ich mit den Pfarrhausgeschichten zu einer Lesung in der Gemeinde, in der mein Mann Pfarrer war. Einige der Teilnehmerinnen der „Miteinander unterwegs“-Gruppe waren schon damals mit mir unterwegs. Spannend war, dass sie die Geschichten damals auch „life“ erlebt hatten, sie aber anders erzählen würden. Besonders berührt hat mich das Zusammentreffen mit der damaligen Pfarramtssekretärin.

Die roten Schuhe der Pfarrfrau wurden auch an diesem Abend heftig diskutiert. Die heutige Pfarrerin der Gemeinde würde sich nicht an den Dresscode halten, sie käme farbenfroh daher. Am Ende einigte man sich jedoch darauf, dass die Aufmachung von Pfarrerinnen und Pfarrfrauen auch heute noch unterschiedlich beurteilt werde. Was die einen dürfen, ist den anderen noch lange nicht erlaubt. Irgendwann werde ich bei meinen Lesereisen auf eine Pfarrfrau mit roten Stöckelschuhen treffen. Und dann – ja dann – wird meine Welt wieder in Ordnung sein. Die Hoffnung stirbt zuletzt. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*